Sonntag, 13. Januar 2019

Konstruierter Unsinn

Die geschlechtliche Fortpflanzung wird mit der Erzeugung einer befruchteten Eizelle durch die Vereinigung von Eizelle und Spermium  abgeschlossen
Diese Vereinigung von Eizelle und Spermium wird mit Befruchtung der Eizelle, Zeugung des Kindes und Schwängerung der Frau bezeichnet, dessen Akteur das Spermium (Befruchtung), bzw der Mann (Zeugung, Schwängerung) ist, was sich dann gar nicht mehr geschlechtlich anhört
Die geschlechtliche Fortpflanzung ist lediglich der aus theoretischen Gründen notwendige Hintergrund für den  Soloauftritt des Mannes.
Die innere Logik für diesen konstruierten Unsinn ist die schlussendliche Notwendigkeit des Spermiums (Mannes) für die Entstehung eines Kindes und zwar nachdem man die Notwendigkeit der Eizelle (Frau) abgehandelt hat und fortan nicht mehr erwähnt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen