Mittwoch, 6. Januar 2021

Widersinn

Die Vaterschaft eines Mannes ist mit dem Recht verbunden, Umgang mit dem Kind zu haben, welches mithilfe staatlicher Gewalt durch gesetzt werden kann. Dabei ist es dem Mann jedoch völlig freigestellt, ob er dieses Recht auch in Anspruch nimmt oder ob er sein Vatersein für das Kind überhaupt übernimmt. 

Sonntag, 13. Dezember 2020

Vaterschaft



Die widersprüchlichen Attribute der Vaterschaft




Definition der Elternschaft 

Die Notwendigkeit der Elternschaft gründet sich auf die einzig vorliegende Erfordernis, dass sich jemand um das Kind kümmert. Diese Definition der Elternschaft erfasst die Mutter, aber nicht den Vater. 


Der gesellschaftliche Status der Mutter

Eine Frau, die sich um ihr Kind kümmert, kann keiner Erwerbsarbeit nachgehen. Ihr Verdienstausfall wird nicht entschädigt und sie wird dafür auch nicht bezahlt.

Somit ist die Ehe ihre einzige finanzielle Option, innerhalb der sie den Unterhalt des Mannes abarbeitet und dieser kann auch das Niveau von Kost und Logis haben, weil sich der Unterhalt nach dem Einkommen des Mannes richtet und nicht nach den vermeintlichen oder tatsächlichen Bedürfnissen von Mutter und Kind.


Information statt Realität 

Ein Mann muss darüber informiert werden, dass er der Vater eines Kindes ist, da er es von sich aus nicht weiß. Diese Information muss allerdings nicht stimmen und nicht jeder Mann wird darüber informiert. Die Vaterschaft erfasst also von seiner Natur her nicht jedes Kind.


Unlautere Vaterschaft 

Ein Mann kann durch unlautere Handlungen zum Vater eines Kindes werden (Vergewaltigung, Inzest, Freier etc.)


Der minimale Aufwand 

Der Mann überlässt es einer seiner Zellen seine Fortpflanzung durch zu führen und er überlässt es einer Frau, die Folgen seiner Fortpflanzung auf sich zu nehmen. 


Einzige Verpflichtung des Vaters 

Der Unterhalt ist die einzige Verpflichtung des Vaters, der sich allerdings nach seinem Einkommen richtet und nicht nach den vermeintlichen oder tatsächlichen Bedürfnissen von Mutter - Kind.


Verweigerung der Vaterschaft

Ein Vater darf sein Vatersein zum Kind verweigern.


Vielseitige Vaterschaft 

Ein Mann kann der Vater mehrerer Familien sein und er darf mehrere Familien gründen.


Die väterlichen Rechte am Kind 

Die väterlichen Rechte am Kind haben nicht zum Inhalt, dass er sich nunmehr um das Kind kümmern will und sind somit schlichte Herrschaftsrechte über das Kind.