Donnerstag, 18. Oktober 2018

Leben

Das Aussehen eines Organismus wird von den Genen bedingt. Doch die Eigenschaft des Organismus, ein lebender Organismus zu sein, unterliegt nicht den Genen.

Das Leben kann nicht auf die Gene zurück geführt werden, ist jedoch die unabdingbare Voraussetzung für jegliche  genetische Wirkung.

Das Übertragen der Gene führt nicht zum Leben. Stattdessen ist es das Leben, welches die Übertragung der Gene vollführt. Das Leben erbringt den Nachwuchs und nicht die fortgepflanzten Gene, welche nur ein Bestandteil des Lebens ist.

Lügenmärchen

Die geschlechtliche Fortpflanzung bedingt, dass eine Fortpflanzung nur paarweise durchführbar ist und somit die einseitige männliche Indizierung der Befruchtung, Zeugung und Schwängerung diesem Grundgedanken gleich widerspricht.

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Schwangerschaft

Die Eizelle wird imprägnierte (geschwängerte) Eizelle genannt, solange die beiden haploiden Chromosomensätze, nach Eintritt des Spermiums in die Eizelle, noch nicht zum diploiden Genom zusammen gesetzt sind.
> https://zellux.net/m.php?lx=106

Die Schwangerschaft wird auf den Zeitraum hin definiert, wo die befruchtete Eizelle im Körper der Frau sich zum Kinde hin entwickelt.
> https://de.m.wikipedia.org/wiki/Schwangerschaft

Das bedeutet, dass die Eigenschaft der Frau, schwanger werden können, nicht in der Frau selbst ruht, wenn man den obigen Definitionen folgt. Die elementare organische Verbindung zwischen Frau und Embryo/Fetus wird explizit nicht erwähnt. Die Frau ist nicht das Subjekt ihrer Schwangerschaft.

Dienstag, 16. Oktober 2018

Unverschämtheit

Wenn eine Frau schwanger ist, wird diese unverblümt mit einem Mann verbunden, trotz des allzeitlichen Wissens der Menschen weltweit, dass dieser zur Schwangerschaft und zu dem sich in ihr entwickelnden neuen Organismus nichts beiträgt.
Wenn also jemand wissen will, in was für einer Welt er lebt, braucht nur seinen eigenen Worten zu lauschen!

Montag, 15. Oktober 2018

Zwangsverhalten

Wenn eine Frau schwanger ist, ist der Vater, von dem man felsenfest und unverrückbar glaubt, dass er sie geschwängert hat, einfach nicht bekannt.

Drei bis zehn Prozent aller Väter sind "Kuckucksväter".

Dennoch existiert dieses unbeeinflussbare  Zwangsverhalten der gesellschaftlichen Institutionen, den Vater fest zu stellen.